Bienensterben
Noch 1993 gab es 1,2 Millionen Bienenvölker in Deutschland, heute sind es nur noch ca. 750.000. Dieser Rückgang hat mehrere Gründe:

  • Bienen können in der freien Natur nicht mehr alleine überleben: Durch die Einschleppung der Varroa Milbe 1977, einem Parasiten von dem mittlerweile jedes Bienenvolk befallen ist, wird das Volk so geschwächt, dass es ohne eine entsprechende Pflege des Imkers innerhalb kürzester Zeit eingeht.
  • Sinkende Honigpreise und die immer aufwendigere Bienenhaltung hat dazu geführt, dass viele Imker ihr Hobby aufgeben. Auch das Durchschnittsalter der verbleibenden Imker steigt und junge Menschen können oft nur schwer für die Imkerei begeistert werden.
  • Pestizide, ausgedehnte Monokulturen, Veränderung der Umwelt und die Industrialisierung der Landwirtschaft belasten die Biene so stark, dass es in den letzten Jahren in vielen Teilen Deutschlands und auch in anderen Ländern der Welt zu massivem Bienensterben gekommen ist. 
Biene mit Pollenhöschen beim Pollensammeln auf einer Blüte

Biene mit Pollenhöschen beim Pollensammeln auf einer Blüte

Bestäubungsleistung
Aufgrund der geringen Bienendichte in unserer Umgebung ist in einigen Teilen Deutschlands die Bestäubung vieler Pflanzen nicht mehr gewährleistet. Weltweit werden 80% aller Blütenpflanzen von Insekten bestäubt, ca. 70% von der Honigbiene. 40.000 Arten von Blütenpflanzen sind auf die Honigbiene angewiesen. Ein einziges Bienenvolk vermag an einem Arbeitstag mehrere Millionen Blüten zu besuchen.

Mit Ihrer Unterstützung leisten Sie einen Beitrag, dem Bienensterben entgegen zu wirken und die Bestäubungsleistung aufrecht zu erhalten.